Hundehütte

Hundehütte kaufen – Vergleich und Kaufberater 2017

Ein Hund fühlt sich am wohlsten, wenn sein Herrchen in der Nähe ist.

Wie bei uns Menschen braucht aber auch er seinen Rückzugsort, welches auch im Freien sein kann, wie zum Beispiel der eigene Garten. Da ist es natürlich am idealsten eine Hundehütte kaufen zu können. Dieser bietet nicht nur einen schönen Rückzugsort für deinen eigenen Hund, sondern schützt auch bei Hitze und Nässe.

Wenn du dir eine Hundehütte kaufen möchtest, hast du heutzutage eine große Auswahl von unzähligen Produkten und Modellen. Wie sollte sie am Besten ausgestattet sein und welche Arten von Hundehäuser gibt es? Vor allem welches ist für deinen Hund geeignet? Bei so vielen Produkten kann man schnell mal den Überblick verlieren.

Damit das nicht passiert, geben wir dir mit unserer Seite einen umfassenden Überblick über die besten Hundehütten am Markt. Wir empfehlen dir die Testsieger aus unserem Vergleich.

Und wir sagen dir, worauf du beim Kauf einer Hundehütte achten solltest.

 

Unsere Empfehlung

Hundehütte Testsieger

HundehütteHundehütte

Hundehütte

XL Sussex


Kerbl Hundehütte mit Terrasse


Kerbl 81349 Hundehütte 4-Seasons

Trixie natura Flachdach-Hundehütte

Außenmaße:
96cm (L)
x 112cm (P)
x 105cm (H)


Innenmaße:
89cm (L)
x 86cm (D)
x 94cm (H)

Maße:
83 cm
x 113 cm
x 127 cm

Maße:
105 cm
x 71 cm
x 25,5 cm

Maße:
85 cm
x 58 cm
x 60 cm

124,97 €



inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

147,10 €



inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

178,39 €



inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

59,99 €



inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

 

Eine Hundehütte kaufen ist an sich schnell gemacht, doch gibt es einige Punkte die du vor dem Kauf, nicht außer Acht lassen solltest. Als ein Verbraucherportal möchten wir dir eine ausführliche Kaufberatung bieten und dir sagen worauf du beim Kauf einer Hundehütte achten solltest, um einen Fehlkauf für dich und deinen Hund zu vermeiden.

 

Welche Größe sollte die Hundehütte haben?

Wenn du dir eine Hundehütte kaufen möchtest, dann spielt die Größe deines Hundes eine wichtige Rolle, wobei man auch zwischen einen Welpen und einen ausgewachsenen Hund unterscheiden muss.

Welpen brauchen nur eine kleine Hütte, jedoch kann ein Welpenauslauf oder ein Hundebett hier auch vollkommen ausreichen.

Bei einem ausgewachsenen Vierbeiner, darf das Hundehaus nicht zu klein sein, er sollte sich noch drehen und ausstrecken können. Ist das Haus zu groß, so könnte er diese im Kalten, nicht mit seiner eigenen Körpertemperatur erwärmen. In einem zu kleinen Hundestall wäre genau das Gegenteil der Fall, sie würde sich sehr schnell durch die Körpertemperatur des Hundes erwärmen, womit sich auch schnell Feuchtigkeit an den Wänden bilden kann.

Ein Fehlkauf würde sich schnell entpuppen, wenn dein Hund sie nicht lange nutzen würde, da er sich in ihr nicht besonders wohl fühlt. Um deine optimale Hundehütte kaufen zu können ist es also wichtig die richtige Größe zu ermitteln.
Tatsächlich gibt es nicht wirklich eine Größe, die zu jeder Hunderasse zugeordnet werden kann. Dafür existiert aber zur Bemessung der idealen Größe einige Formeln. Die Folgenden Maße, kannst du ganz leicht für die Bestimmung der Größe verwenden; beachte bitte das die Länge von der Nasenspitze bis zum Ansatz der Rute und die Höhe vom Boden aus bis hin zum Hundekopf gemessen wird.

  • Länge: 1,2 Mal die Länge von deinem Hund
  • Breite: 1 Mal die Länge von deinem Hund
  • Höhe: 1,2 Mal die Höhe von deinem Hund
  • Türöffnung: 0,8 Mal die Schulterhöhe von deinem Vierbeiner

 

 

Das richtige Material auswählen

Wenn du eine Hundehütte kaufen möchtest, solltest du wissen welches Material am idealsten für dich und deinem Vierbeiner ist. Überwiegend bestehen die Hundehäuser aus Massivholz oder wasserfestem Sperrholz, aber es gibt auch eine welche die aus Kunststoff bestehen.

Der Vorteil bei Holz ist:

  • Solche können bei Regen und Witterung im Freien hingestellt werden, halten die Bewegungen und auch das Gewicht des Hundes problemlos aus
  • Das Holz sorgt dafür das der Innenraum gut gedämmt und klimatisiert ist, egal bei welchem Wetter.
  • Die Lebensdauer einer Holzhütte ist sehr hoch, zudem wird die Umwelt geschont und optisch ist eine Holzhütte im Freien ein echter Hingucker.

Der Nachteil bei Holz ist:

  • Das solche Hundehäuser aus Holz, keinen guten Schallschutz haben und oft etwas teuerer als die Hundehütten aus Kunststoff oder andere Materialien sind. List Item
  • Die Hütte sollte nicht in der Nähe von entflammbaren Stoffen stehen, da Holz eine sehr hohe Brennbarkeit hat.

Als Alternative kann man sich dann noch Hundehütten aus Kunststoff zulegen, welche viel günstiger sind als die Modelle, als die Hütten die aus Holz bestehen. Der Vorteil von Hundehütten aus Kunststoff ist:

  • Die Reinigung ist um ein vielfaches einfacher, als bei einer Hütte aus Holz.
  • Sie kann auch bei Witterung im Freien stehen, ohne das man sich Sorgen machen muss.
  • Genau wie bei einer Holzhütte sind Kunststoffhütten robust und halten das Gewicht und die Bewegungen des Hundes aus.

Der Nachteil von Kunststoffhütten ist:

  • Kunststoff ist anfälliger für Kratzer, welche vom Hund verursacht werden können.
  • Man muss zudem darauf achten das keine Schadstoffe im Kunststoff enthalten sind, welche die Umwelt und dem Hund belasten könnten.

Hundehütte kaufen

 

 

Wie gewöhne ich meinen Hund an sein neues Zuhause?

Eine Hundehütte kaufen ist schnell gemacht, jetzt solltest du natürlich noch wissen wie du deinen Hund am besten an sein neues Zuhause gewöhnst, damit er sie auch nutzt. Um deinen Hund an seine neue Hundehütte zu gewöhnen braucht es Zeit. Es ist unwahrscheinlich das es direkt beim ersten Versuch klappt, dass er seine neue Hütte annimmt.

Das wichtigste ist; er sollte sein neues Heim mit etwas Positivem verbinden.

Das klappt schon indem man eine Decke (im Winter eine Thermo-Decke) mit einem gewohnten Geruch in die Hütte legt. Am Besten noch mit seinem Lieblingsspielzeug, sodass er in seinem Häuschen auch eine Beschäftigung findet. Gebe deinem Hund Leckerlis, wenn er sich freiwillig in die Hundehütte begibt und auch wenn er sich in ihr aufhält.  Das zeigt ihm das er etwas richtiges gemacht hat und dass das Hundehäuschen ein guter Platz ist, wo er sich aufhalten und verweilen kann. Auch ihn mal in seiner neuen Rückzugsumgebung zu füttern, kann positiv wirken. Selbst wenn es eine Weile dauert, solltest du deinem Hund die Zeit lassen die er braucht.

 

Hundehütte kaufen

 

Sollte er die Hundehütte, aus welchem Grund auch immer, auch nach einem langen Training nicht akzeptieren, oder sich weigern hineinzugehen, dann solltest du es akzeptieren, das dein Hund es nicht möchte. Das ein Hund eine Hundehütte von Grund auf ablehnt kann durchaus vorkommen. Wer möchte kann sich natürlich eine zweite Hundehütte kaufen und es nochmals versuchen.

 

 

Wie reinige ich die Hundehütte richtig?

Wie es mit allen Dingen ist, muss auch die Hundehütte gelegentlich einmal gereinigt werden. Was ist dabei zu beachten?

Das allerwichtigste ist, dass du keine chemischen Putzmittel verwendest, da sich solches negativ auf die Gesundheit deines Hundes auswirken kann. Ein feuchter Lappen und Spülmittel reichen vollkommen, allerhöchstens können auch noch ökologische Reinigungsmittel verwendetet werden.

Bei hartnäckiger Verschmutzung muss etwas geschrubbt werden, auch in diesem Fall bitte keine chemischen Putzmittel verwenden.

Falls du einen Gartenschlauch zur Hand hat, so kann man diesen selbstverständlich verwenden, um die Außenwände der Hundehütte abzusprühen. Mit dem Staubsauger lassen sich im Hand um drehen die Hundehaare entfernen. Eingelegte Decken können ruhig mit 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden.

Um einen regelmäßigen Reinigungstermin zu nennen, empfiehlt es sich die Hundehütte alle ein- bis zweimal im Monat zu reinigen, oder eben nach Bedarf. Für eine vereinfachte Reinigung empfiehlt es sich eine Hundehütte zu kaufen, wo sich das Dach öffnen lässt.

 

 

Welche Arten von Hundehütten existieren?

 

Hundehütte

Die gängigsten Hundehütten haben ein spitzes Dach, welches man auch Satteldach nennt. Hundehäuser können aber auch ein Flachdach besitzen, welches sich oft sogar aufklappen lässt. Dies vereinfacht die Reinigung des Hauses um ein vielfaches. Fazit ist das sich solche Hundehütten oft an richtige Häuser orientieren, nur als eine viel kleinere Version, eben für den Hund. Unterschiede gibt es selten, oft entscheidet dann doch der Geschmack des Käufers.

Für andere Käufer gibt es dann wiederum auch luxuriösere Version, die einem richtigen Haus stark ähneln. Diese besitzen Fenster und viel Platz und auch die Hüttendächer sind mit richtigen Dachziegeln verziert. Einige Modelle haben auch einen Vorraum und bieten deinem Hund selbstverständlich viel Platz und Komfort, aber ob so ein teures Modell wirklich notwendig ist muss jeder für sich selbst entscheiden.

Falls du dir eine hausähnliche Hundehütte kaufen möchtest, aber dafür keine Unsummen an Geld ausgeben möchtest, empfehlen wir dir dieses wunderschöne und heimische Modell für dich, das wohlfühlende Häuschen von Kerbl (107 x 76 x 26 kg).

 

Hundehütte kaufen

 

Hundezwinger

Neben der Hundehütte, gibt es noch die Hundezwinger, die im Verhältnis zu Hundehäuser, ein vielfaches größer sind und sich zuschließen lassen, was eine sichere Unterbringung für deinen Hund darstellt. Es hat Platz genug, dass dein Hund in ihr herumlaufen und stehen kann – sind aber um einiges teurer als eine Hundehütte.

Vom Material her besteht ein Hundezwinger meistens aus Holz, allerdings ist der Großteil der Fläche mit Gitterstäben verkleidet, was keine Wärmedämmerung zulässt. Es herrscht eine konstante Frischluft-Zufuhr. In der Winterzeit und an nassen Tagen ist ein Zwinger also eher ungeeignet. Bei sehr lauten Hunden, welche oft und laut bellen, bietet ein Zwinger auch keinen Lärmschutz an. Darauf sollte geachtet werden, da sonst die Anwohner sich gestört fühlen könnten.

Viele Hundebesitzer verurteilen die Hundezwinger, da sie es als eine Art Gefängnis ansehen, in dem der Hund eingesperrt ist. Nach Ihrer Meinung sollte ein Hund am Familienleben teilnehmen und nicht in einem Art „Käfig“ leben, weshalb also eher empfohlen wird eine Hundehütte zu kaufen.

Falls das Interesse an einem Hundezwinger dennoch besteht, können diese auch problemlos gebraucht gekauft werden.

 

Hundezwinger

 

Hundehöhle

Wenn du dir eine Hundehütte kaufen möchtest, gibt es auch noch die Indoor Variante, und somit die dritte Variante einer Hundebehausung, die sogenannte Hundehöhle. Und nein keine Sorge, die Hundehöhle besteht nicht aus einem Erdloch, denn solche bestehen zu meist aus Stoff und sind im eigenen Haus zu finden. Die Höhlen sind dann eher für kleinere Hunde gedacht und bieten ein Rückzugsmöglichkeit, welcher schnell zum Lieblingsplatz für die Hunde werden kann.

Hundehöhlen sind sehr kuschelig und bieten dem Hund viel Komfort, was durch Stoff oder Kunstfell ermöglicht wird, aus dem der Boden und die Kuppel besteht. Die Hundehöhle muss allerdings von Hand gewaschen werden, was ein Nachteil bildet.

Die Hundehöhlen haben wir ebenfalls verglichen, sehe dir den Vergleich an und erfahre, welches deine nächste Hundehöhle werden kann. Dein Vierbeiner wird sich sicher sehr darüber freuen!

Zum Hundehöhlen Vergleich

 

 

Eine Hundehütte kaufen oder selbst bauen?

Eine Hundehütte kaufen ist kein muss, denn du kannst dir auch deine Hütte selbst zusammen bauen. Du kannst deine Kreativität freien Lauf lassen, allerdings ist eine solche Hundehütte nicht an einem Tag aufgebaut. Es steckt viel Arbeit und Mühe dahinter, doch mit handwerklicher Begabung und Geduld lässt sich dies natürlich verwirklichen.

Wir haben dir die Vor- und Nachteile aufgelistet vom Hundehütte kaufen und vom Hundehütte selbst bauen.

 

Hundehütte kaufen

Vorteile

  • Außer dem Aufbau der Hütte nach der Bauanleitung, keine wirkliche Arbeitsanstrengung.
  • Lieblingsmodell online oder beim Händler auswählen und direkt nach Hause liefern lassen.
  • Spart nicht nur Arbeit, sondern auch das Geld.

Nachteile

  • Man kann nur bedingt über das Design, das Material und die Ausstattung der Hundehütte bestimmen.
Hundehütte selbst bauen

Vorteile

  • Bei handwerklicher Begabung, Spaß beim selbst bauen.
  • Selbstbestimmung der Größe, Form, Farbe, Beschaffenheit und Ausstattung der Hütte.
  • Bedürfnisse lassen sich an das eigene Hund genaustens anpassen.

Nachteile

  • Benötigte Material muss als Endverbraucher gekauft werden, womit sich höhere Ausgaben bilden, als bei einem Großhandelskauf.
  • Nimmt viel Arbeit und Zeit in Anspruch, womit man Geduld aufweisen sollte.

 

 

Wenn du dich entschieden hast eine eigene Hundehütte zu bauen, dann haben wir für dich noch ein Video rausgesucht, das dir eine gute Anleitung bieten kann, für den Bau deiner eigenen Hundehütte. Viel Erfolg!

 

Für besondere Anfänger auch ein sehr ausführliches Video darüber, wie du dir ein Hundehaus am besten baust.

Teile diesen Beitrag, wenn er dir geholfen hat